Veranstaltungen

Kulturelle Bildung in Ostthüringen, 2. Regionalkonferenz

Zeit: 06. November 2018 |13.00- 18.00 Uhr
Ort:  Museum für Angewandte Kunst Gera
Greizer Str. 37
07547 Gera

Herzliche Einladung!

zur zweiten Regionalkonferenz der Kulturagenten für kreative Schulen in Thüringen zum Thema "Kulturelle Bildung in Ostthüringen".

Im Rahmen einer lokalen, interdisziplinären Regionalkonferenz werden sich die Akteure des Programmes „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ der Gestaltung von kulturellen Bildungsangeboten sowie der Vernetzung in der Region widmen. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung in Apolda im August dieses Jahres findet nun die zweite Konferenz statt. Anhand von praktischen Beispielen werden Modelle der Zusammenarbeit von Schule, Kultur sowie Kinder- und Jugendhilfe vorgestellt und es wird der Frage nachgegangen, wie kulturelle Teilhabe in Ostthüringen gelingen kann. Zudem informieren wir Sie über die aktuellen Fördermöglichkeiten.

In themenbezogenen Tischwerkstätten sind die Teilnehmenden eingeladen, miteinander in einen intensiven Austausch zu treten.

Die Thüringer Kulturagent/innen gestalten und moderieren diesen Prozess und lassen ihre langjährigen Erfahrungen einfließen.

Alle Vertreter/innen der Programmschulen des Kulturagentenprogrammes, der Kommune, der Kitas, des Schul-, Jugend- und Kulturamtes sowie Kulturschaffende und Künstler/innen sind herzlich zur zweiten Regionalkonferenz in Gera eingeladen.

Ablauf

Anmelden können Sie sich unter:

landesbuero-kap@lkj-thueringen.de

0361/ 66 38 22 11

Regionalkonferenz: Kulturelle Bildung im Weimarer Land

Zeit: 27. August 2018 |13.00- 18.00 Uhr
Ort:  Kunsthaus Apolda
Bahnhofstraße Bahnhofstraße 42
99510 Apolda              

Im Rahmen einer lokalen, interdisziplinären Regionalkonferenz, werden sich die Akteure des Programmes „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“, gemeinsam mit Vertreter/innen der Kommune, der Kitas, des Schul-, Jugend- und Kulturamtes sowie Kulturschaffende und Künstler/innen der Gestaltung von Kulturellen Bildungsangeboten sowie der Vernetzung in der Region widmen.

Anhand von praktischen Beispielen werden Modelle der Zusammenarbeit von Schule, Kultur sowie Kinder- und Jugendhilfe vorgestellt und es wird der Frage nachgegangen, wie kulturelle Teilhabe im Weimarer Land gelingen kann. Zudem informieren wir Sie über die aktuellen Fördermöglichkeiten.

In themenbezogenen Tischwerkstätten sind die Teilnehmenden eingeladen, miteinander in einen intensiven Austausch zu treten.
Die Thüringer Kulturagent/innen gestalten und moderieren diesen Prozess und lassen ihre langjährigen Erfahrungen einfließen.

Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.

Einen Bericht der Veranstaltung können Sie hier nachlesen.

Foto: Thomas Kirchner


Einladung: Zirkustheatershow „Die Suche nach dem gestohlenen Glück“ am 27.4. um 16 Uhr

Die Freie Gesamtschule UniverSaale Jena und die Freie Ganztagsgrundschule SteinMalEins präsentieren eine bunte, musikalische Zirkustheatershow!

Wer sich mit fröhlichen Clowns auf eine abenteuerliche Reise ins Reich der bösen Hexen begeben möchte, um die geraubten Phantasien und Freude der Kinder zurück zu erobern, sollte unbedingt bei dieser fantastischen Show im MoMoLo Zirkuszelt am 27. April dabei sein! Mit Artistik, Jonglage, Trampolineinlagen und viel Spaß & Freude bieten die Clowns im Stück “Die Suche nach dem gestohlenen Glück” den Hexen Paroli, die durch die gestohlenen Fähigkeiten der Kinder die Macht über die Menschen erlangen wollen. Knapp 60 Schüler_innen, im Alter von 7-15 Jahren, haben an diesem Stück zusammen gearbeitet. Zwei Zirkus-AGs beider Schulen, die Schüler_innen der UniverSaale-Werkstatt “Tuch und Trampolin” sowie des Wahlpflichtfachs “Darstellen und Gestalten” haben im Verlauf des Schuljahres verschiedene Zirkus-Disziplinen erprobt und ihr Können dann bei gemeinsamen Proben für den finalen Auftritt vereint. Beteiligt an der gemeinsamen Show wird auch die UniverSaale-AG “Zeichnen” sein, welche die Maske übernimmt. Musikalisch begleitet wird der Auftritt von der UniverSaale-Schulband.

Alle Interessierten sind ganz herzlich eingeladen, bei dieser einmaligen Aufführung, die zusammen mit dem Kinder- und Jugendcircus MoMoLo auf die Beine gestellt wird, dabei zu sein. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Zirkusarbeit beider Schulen werden jedoch gerne angenommen. Im Anschluss des Auftritts gibt es ein Büffet, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

Kulturagentin: Sandra Werner


Werkstatt „Kulturelle Bildung im Schulalltag verankern“

16. und 17. März 2018, Europäische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte (EJBW) Weimar

Unter einer Kulturschule versteht Prof. Dr. Max Fuchs eine Schule, in der künstlerisch-ästhetische Dimensionen in allen Bereichen der Schule Berücksichtigung finden. Das heißt, das „Prinzip der Ästhetik“ spielt sowohl in der
Unterrichts-, Personal- als auch Organisationsentwicklung eine bedeutende Rolle. Zu einer Kulturschule gehört unter
anderem, dass künstlerische Fächer von ausgebildeten Fachkräften unterrichtet werden und eine Infrastruktur für kreatives Arbeiten zur Verfügung steht. Ebenso wichtig sind längere Zeiten für Projekte, Partizipation und Kooperation sowie interdisziplinäres Zusammenarbeiten und die Verankerung der Schule im Sozialraum.

Seit 2011 erproben Thüringer Schulen im Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ unterschiedliche Prozesse, Elemente und Strukturen der kulturellen Bildung im Schulalltag.

Von theoretischen Impulsen durch Fachreferenten ergänzt, werden Formate der Programmschulen präsentiert, die übertragbar und für andere Schulen anwendbar sind. Das Repertoire reicht von fächerübergreifenden, ästhetischen Unterrichtsangeboten und einer Kulturstunde als Wahlpflichtfach, über die Kooperation mit einer Kulturinstitution bis zu der Entwicklung von Kreativräumen. Der Expertenaustausch dient dazu, eigene Erfahrungen einzubringen und den anderen Akteuren als praxistaugliche Arbeitshilfen für weitere Projekte an die Hand zu geben.

→ Ablauf Werkstatt „Kulturelle Bildung im Schulalltag verankern“

→ Anmeldung hier

Foto: Thomas Kirchner


Werkstatt "Ästhetische Forschung und die eigene ästhetische Erfahrung"

Am 19. und 20.01.18 fand im Augustinerkloster in Erfurt eine Werkstatt aus dem Kulturagenten-Programm zum Thema „Ästhetische Forschung und die eigene ästhetische Erfahrung“ statt.

Zu Beginn erhielten die Teilnehmer*innen theoretischen Input von Prof. Dr. Ulrike Stutz (Universität Erfurt), die das kunstpädagogische Konzept der Ästhetischen Forschung vorstellte, und Heike Rauhut (Universität Leipzig), die einen Einblick in die Ästhetische Forschung im Sachkundeunterricht und im Lehramtsstudium in Sachsen gab. Beide Referentinnen stellten die Bedeutung des Fragenstellens für Schüler*innen als Ausgangspunkt der ästhetischen Forschung heraus. Am Nachmittag wurden sogenannte Tischwerkstätten angeboten. Hier konnten sich die Teilnehmer*innen in kleineren Gruppen mit Themen wie Geschichtsvermittlung, kultureller Bildung im finnischen Lehrplan oder forschendes Lernen in der Grundschule auseinandersetzen. Dabei führten die Kulturagentinnen und Kulturagenten in Methoden und Projekte aus ihrem Schulalltag ein.

 

Tischwerkstatt "Vom Material zum Körper"

Den zweiten Tag leitete ein Vortrag des Mathematikdidaktikers und Kommunikationspsychologen Martin Kramer ein. Unter dem Oberthema „Mathematik als Abenteuer“ stellte er kreative Unterrichtsideen vor, die die Teilnehmer bei viel Bewegung gleich selbst ausprobierten. Im Anschluss standen verschiedene Workshops zur Auswahl, in denen die Teilnehmer Stop-Trick-Filme mit Kartoffeln produzierten, theaterpädagogische Übungen testeten oder auch Porträts von sich selbst und anderen fotografierten.

Martin Kramer während des Workshops "Mathematik als Abenteuer"

 

Fotografie-Workshop, Diana Juneck

Fotografie-Workshop, Diana Juneck

„Es ging uns darum, gemeinsam mit Lehrenden neue Lernwege zu gehen“, so Katja Nicke, Leiterin des Landesbüros für das Projekt „Kulturagenten für Kreative Schulen Thüringen“. „Die Lehrer und Lehrerinnen sollten eigene Erfahrungen mit der didaktischen Methode der ästhetischen Forschung machen, damit sie sie schließlich im eigenen Unterricht anwenden können.“

 

Stop-Trick-Workshop, Nele Brönner

→ Video "Kartoffeln, Kartoffeln, Kartoffeln"

→ Programm Werkstatt "Ästhetische Forschung und die eigene ästhetische Erfahrung"


Vom Träumen mit Giraffen an Bäumen...

Traumzauberbaumschule Weißensee: Ein neues Selbstverständnis im kulturvollen Miteinander durch Gewaltfreie Kommunikation symbolisiert die Giraffe als das Tier mit dem größten Herzen von allen Landlebewesen.
"Nicht brüllen, besonnen sein und ein "großes" Herz zeigen" sind die Maßstäbe, die für diese Schule gelten.
Ein zentraler Kommunikationspunkt für alle Schulakteure präsentiert sich ab 2018 im Foyer mit einer ca. 5m hohen Giraffe. Diese bauen alle SchülerInnen der 2. Klassen unter Anleitung des Erfurter Künstlerpaares Jeannine Cleemen und Moritz Weisskopf.
Die Giraffenbeine demonstrieren im wahrsten Sinne des Wortes einen gemeinsamen "Fort-Schritt". Gleichzeitig können magnetische Bauteile an den 2m hohen Beinen wie eine Magnettafel als Meeting-Point dienen und über elektronische Zugänge könnte sich zukünftig jeder per Stick andocken und neuste Infos abrufen.
Ein leuchtendes Herz steht als Lichtquelle und starkes Symbol für den Antrieb, den Motor des Ganzen. Insgesamt dient die Giraffe als neuer Verbindungspunkt für die gesamte Schulgemeinschaft, die die "Fäden in der Hand" hat und wo sich Netzwerke bündeln, ankommen und abgehen, das gesamte Schulleben sozusagen "um-garnen".

Kulturbeauftragte: Melanie Stöpel/Daniela Haufe  

Kulturagentin: Dorothee Bucher        

Foto: Weißkopf/Cleemen

Präsentation: Freitag, den 2.2.18 um 10 Uhr

→ Radiobeitrag MDR Thüringen

→ Radiobeitrag MDR

→ Video: Kinder erfüllen sich Giraffentraum


DRUCKWERKE

Alle Interessierten sind herzlich zur Ausstellung "DRUCKWERKE" eingeladen.

Die Ausstellung präsentiert die Schülerarbeiten der Regelschule Wormstedt.

Die Schüler setzten sich im Kunstunterricht und in der freien Kunstwerkstatt mit diesen Themen auseinander: Papiermosaik, Hoch und Tiefdruck, Wachskreide, Materialdruck, Monotypie, Initialiendruck und Mixed Media.
Dazu wurden vielfältige Geschichten verfasst.

Die feierliche Eröffnung findet am Freitag, den 08.12.2017 um 17.00 Uhr in der Stadtbibliothek Apolda statt.

Alle Gäste sind eingeladen selbst kleine Karten mit weihnachtlichen Motiven zu drucken.

→ Flyer zur Ausstellung Druckwerke


Einladung zum Bühnenfestival

Die Regelschule „Am Lindenkreis“ Buttelstedt lädt am Donnerstag, den 26. Oktober 2017, in der Zeit von 16.00 bis 18.00 Uhr, alle Interessierten zum herbstlichen
Bühnenfestival ein.

An diesem Tag der offenen Tür gibt es verschiedene Bühnen mit Aktionen zum Austauschen und selbst Ausprobieren, Mitmach-Aktionen rund um Halloween, eine Fahrradwerktstatt und vieles mehr zu erleben.

→ Einladung zum Bühnenfestival

Schulkontakt

Staatliche Regelschule "Am Lindenkreis"
Buttelstedt
Volkmarsener Platz 1
99439 Buttelstedt
 
Telefon: 036451 - 60303
E-Mail: regelschule-buttelstedt@t-online.de

Kulturagentin: Dorothee Bucher
Telefon: 01520 - 86 59 017

Grundschüler entwerfen neuen Look für ihr Schulhaus!

Vom 25.09. bis 29.09. 2017 bekommt die Staatliche Grundschule Gefell einen neuen Look. Angeleitet von dem Streetart-Künstler André Bretschneider aus Mechelgrün bei Plauen kreieren die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassenstufe am 25. und 26.09. ihren Lieblingsentwurf und erkunden das Medium Graffiti. Vom 27. bis 29.09. geht es dann in die Vertikale, wenn der Profi vor den Augen der Kinder aus ihrem Entwurf eine mehrere Meter hohe Fassadengestaltung entstehen lässt. Dabei können die Schülerinnen und Schüler selbst ihr neu erlerntes Können zum Einsatz bringen und am Boden den Start für ihre Vision eines bunten Schulhauses setzen.

Der Ideenworkshop findet statt am Montag, den 25. und Dienstag den 26. September jeweils von 09.15 Uhr bis 12.00 Uhr in der Grundschule Gefell.

Die Umsetzung wird vom 27. bis 29. September 2017 an der Schulfassade zur Lobensteiner Straße hin erfolgen.

Bei Fragen oder für zusätzlichen Informationen können Sie gern mit der Kulturagentin Miriam Braunstein unter 0174/ 9049196 sowie per E-Mail m.braunstein@lkj-thueringen.de oder über die Grundschule Gefell Kontakt aufnehmen.

Schulkontakt

Staatliche Grundschule Gefell
Frau Richter (Schulleitung)
Lobensteiner Straße 10
07926 Gefell
Tel.: 036649/82286

 


Erstes künstlerisches Projekt für den Schulhof!

Vom 11.09. - 15.09. 2017 erschaffen die Schüler/innen der Staatlichen Gemeinschaftsschule „Erich Mäder“  eine mehrteilige Skulptur für ihren Schulhof. Der Vorschlag für die bunt verzierten „Traumsteine“ wurde im April von den Schüler/innen entworfen und darf nun als erstes Projekt für eine kreative Gestaltung des Schulhofs Realität werden. Unterstützt und begleitet werden sie dabei von der Leipziger Architektin und Objektkünstlerin Viktoria Scholz.

Die Künstlerin wird den Schülern zeigen, wie die Objekte gebaut und und mit bunten Farben und Mosaiksteinen verziert werden können. Die Schüler/innen verschiedensten Alters werden während der Projekttage 'schweres Gerät' kennenlernen, mit Beton und Steinen phantasievoll kreieren, mit Mustern experimentieren und farbig gestalten. Eine erste Skulptur soll schon ab dem dritten Projekttag zu besichtigen sein.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Was? Projektwoche vom 11.09. bis 15.09.2017
Wann? Jeweils in der Zeit von 07.55 bis 13.30 Uhr
Wo? Gemeinschaftsschule „Erich Mäder“, Erich-Mäder-Straße 41, 04600 Altenburg

Präsentation des Projektes DschungelTRAUM trifft ZIRKUS der Traumzauberbaum-Schule Weißensee

Bereits zu Beginn der Programmlaufzeit "Kulturagenten für kreative Schulen" äußerten die zehn Lehrkräfte der Traumzauberbaumschule Weißensee in einem intensiven Prozess den gemeinsamen Gedanken, ein Wochenprojekt zum Thema ZIRKUS in den Mittelpunkt ihrer kulturellen Arbeit für das Schuljahr 2017/18 zu stellen.
Dieser große Wunsch bestätigte sich auch in den gesammelten, präsentierten und ausgewerteten "KULTUR-Träumchen" aller 150 Schulakteure im November 2016.
Seitdem stand fest: Ein Zirkus-Projekt steht auf der Wunschliste aller ganz weit oben.
Und nicht nur für einen Tag etwa möchte die Schulgemeinschaft das Zirkusleben ausprobieren. Nein, eine ganze Woche, für jeden gut sichtbar mit einem riesigen Zelt am Gondelteich in Weißensee, gleich hinter der Runneburg und dem Chinesischen Garten gelegen. Soweit die Vision der Schhulakteure!
Davon inspirierte Vorgespräche mit der Stadtverwaltung, welche die Grundschule verwaltet, ergaben dann auch noch das großzügige Angebot, das Projekt finanziell mitzutragen. Ergänzend plante die Schule sich trotzdem mit Eigeninitiativen (einem Spendenlauf sowie einem symbolischen Eintrittsgeld zur Aufführung) an der Finanzierung zu beteiligen.
 
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Was? Große Zirkusvorstellung mit allen Schulakteuren
Wann? Freitag, 1.September 2017 Premiere 1: 10 - 11.30 Uhr Premiere 2: 15.30 - 17:00Uhr
Wo? Zirkuszelt „Tasifan“ am Festplatz des Gondelteichs in Weißensee

Fachtagung »Die politische Dimension der Kulturellen Bildung«

Die Inhaftierung des chinesischen Konzeptkünstlers und Regimekritikers Ai Weiwei, der Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo, die East Side Gallery als längste Open Air Gallery und Denkmal für die friedliche Überwindung von Grenzen und Konventionen oder die Protestaktionen von Künstlerinnen und Künstlern in den USA zunächst gegen die Kandidatur und schließlich gegen die Präsidentschaft Trump verdeutlichen exemplarisch wie eng Kunst und Politik miteinander verflochten sind. Für manche jedoch stehen die geforderte Objektivität bei der Begleitung bzw. Beurteilung politischer Prozesse im Widerspruch zur gewünschten Emotionalität und (Viel-)Sinnlichkeit der Künste, was eine Trennung von Politik und Kunst nahezulegen scheint.

Im antiken Griechenland wurden all diejenigen Tätigkeiten, Gegenstände und Fragestellungen, die das Gemeinwesen  – die Polis –  betrafen unter dem Begriff Politik subsumiert. In den staatstheoretischen Schriften Platons wurde von Bildung und Politik als von zwei Seiten einer Medaille gesprochen. Die Kunst bzw. die ästhetische Erziehung beschrieb Friedrich Schiller in seinen „Briefen zur ästhetischen Erziehung“ als gesellschaftsveränderndes Moment, das über die Sensibilisierung des Menschen und die Veredelung seines Charakters geschieht. Die sinnliche, ästhetische (Aus-)Bildung diente dem humanistischen Zusammenleben innerhalb der Gesellschaft.

An vielen Beispielen in Geschichte und Gegenwart kann verdeutlicht werden, wie eng Politik mit Kunst und Kultur sowie Bildung verflochten sein kann. Aufgrund der Inanspruchnahme und Instrumentalisierung der Künste lassen sich Bewegungen wie die der „L ́art pour l ́art“ hingegen als nur selbstverständliche Konsequenz verstehen. Worin jedoch, das ist die zentrale Fragestellung der Fachtagung, liegt das politisch relevante, emanzipatorische und eminent bildende Potenzial der Auseinandersetzung mit und durch Kunst in einer Zeit disparater Zustände?

Ausgehend von einer kulturhistorischen Darstellung sowie Kontextualisierung der beiden Bildungsbereiche werden Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Kulturellen und Politischen Bildung die Frage nach der politischen Dimension der Kulturellen Bildung zu beantworten versuchen. Jeweils ein Kunstprojekt sowie ein kultur- und/oder bildungspolitisches Projekt aus dem Bereich der Darstellenden Kunst, der Bildenden Kunst sowie der Musik bereichern die Fachtagung und sind Ausgangs- und Bezugspunkt für die Abschlussdiskussion mit kulturellen und politischen Bildner/innen sowie Künstler/innen
und Kulturschaffenden.

Radiointerviews von F.R.E.I. mit Katja Nicke, Leiterin Landesbüro „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ und Helgard Haug vom „Rimini Protokoll“.


„RESET“

Seit Schuljahresbeginn 2016/17 finden bereits zum dritten Mal im Freizeittreff Stotternheim (integriert auch die Regelschule Stotternheim) und wiederholt in der Thüringer Gemeinschaftsschule am Roten Berg sowie in der Thüringer Gemeinschaftsschule „Friedrich Schiller“ künstlerische und darstellende Workshops und Kurse unter Anleitung professioneller Künstler und Tänzer zur Vorbereitung einer jugendnahen Tanztheaterinszenierung statt.

Junge Hip Hopper, Breakdancer und Tanztheaterdarsteller studierten wieder über einen mehrmonatigen Zeitraum ihre Choreografien diesmal zum Thema ZUKUNFT ein. In den letzten intensiven Proben werden die Choreografien der beteiligten Einrichtungen für das Stück „Reset“ zusammengeführt.

Dafür öffnet sich der Theaterbereich der TGS am Roten Berg, damit sich die jungen Darsteller und Tänzer besser kennenlernen und sich gegenseitig letzte Impulse und Inspirationen hinsichtlich spannender Bewegungssequenzen für die gemeinsame Aufführung am 15.02.2017 um 12:00 Uhr auf der Studiobühne des Theaters Erfurt zu geben.

Den Zuschauer erwarten zu den tänzerischen und darstellenden Leistungen auch von Jugendlichen in der IMAGO designte Kostüme. Diese entstehen derzeitig in einem Ferienworkshop in der Kunst- und Designschule unter Leitung von Constanze Fuckel. Außerdem bespielen die Akteure einen riesigen Kubus auf der Bühne, der ebenso in den Winterferien unter Anleitung des Bühnen- und Kostümbildners Moritz Weißkopf gemeinsam mit Stotternheimer Kindern in den Künstlerwerkstätten Erfurt gestaltet wird.


Werkstatt „Partizipatives Gestalten und Kollaborative Demokratie“

Die Werkstatt „Partizipatives Gestalten und Kollaborative Demokratie“ fand vom 18. Januar 2017 bis zum 19. Januar 2017 in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW) statt.
Zwei Referent/innen vom Institut für Partizipatives Gestalten leiteten und verleiteten die insgesamt 50 Teilnehmenden zur partizipatives Projektentwicklung an. Unter den Teilnehmer/innen befanden sich auch Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 bis 11.

Innerhalb der zwei Tage arbeiteten Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrerinnen und Lehrer, Kulturagentinnen sowie Schülerinnen und Schüler zusammen. Dabei fand ein intensiver Austausch der unterschiedlichen Akteure aller Thüringer Schulamtsbereiche sowie aller Thüringer Schulformen statt.


„Kultur-Träumchen“

Als Auftakt im Programm „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ möchten sich alle Schulakteure gemeinsam mit dem Künstler Andjelo Stankovic tänzerisch auf eine erste künstlerische Reise in das Land der „Kultur-Träumchen“ begeben.

Ein Flashmob wird den Rahmen für das einstündige Schulfest auf dem Schulhof mit Kakao und gerösteten Marshmallows bilden.

Kulturagentin: Dorothee Bucher

Termin: 24. November 2016, 12.00 bis 13.00 Uhr

Ort: Traumzauberbaum-Schule Weißensee Johannesstraße 1
99631 Weißensee


Auftaktveranstaltung zum Programm "Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen"

Am 25. Februar 2016 fand die Auftaktveranstaltung zum Programm „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße statt.

Der Schlagzeuger Jonathan Kretschy lieferte gemeinsam mit dem Beatboxer Florian Eggert einen, im wahrsten Sinne des Wortes, fulminanten Auftakt. Im Anschluss daran wurden die Teilnehmenden von Herrn Peter Rein (Geschäftsführer der LKJ Thüringen), Herrn Dr. Voit (Leiter der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße) sowie von Frau Ministerin Dr. Birgit Klaubert begrüßt.

Die Vorstellung des Programmes „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ erfolgte in Form einer Gesprächsrunde durch Frau Teresa Darian (Kulturstiftung des Bundes), Frau Ivana Scharf (Forum K&B GmbH) und Frau Katja Nicke (Leiterin Landesbüro). Moderiert wurde die Runde durch Herrn Peter Rein.

Der zweite Teil der Auftaktveranstaltung widmete sich den Kuluragentinnen und den Kulturagenten sowie den Projekten, die innerhalb des Programmes umgesetzt worden sind.

Allen 120 Interessierten sei herzlich für Ihre Teilnahme sowie ihr reges Interesse gedankt. Die Anzahl der Teilnehmenden macht deutlich, wie wohlwollend und wertschätzend das Programm in Thüringen aufgenommen wird.

Danke auch an die fördernden Stiftungen, die Kulturstiftung des Bundes, die Stiftung Mercator sowie der Forum K&B GmbH für Ihre ideelle, inhaltliche und selbstverständlich finanzielle Unterstützung.

Danke an Frau Ministerin Dr. Klaubert für Ihre überaus interessante Begrüßung.