Eigenverantwortliches Projekt

Zusätzlich zur eigentlichen Arbeit in der Einsatzstelle wird Dir die Möglichkeit des eigenverantwortlichen Projekts geboten. Aus kreativen Ideen können spannende eigene Projekte entstehen, die das Angebot in Deiner Einsatzstelle bereichern und neue Zielgruppen erschließen können.

Das eigenverantwortliche Projekt hebt sich dabei vom Arbeitsalltag der Freiwilligen ab und bedeutet, eine eigene Idee selbstständig zu entwickeln und umzusetzen. Das Projekt kann innerhalb der Einsatzstelle ein zusätzliches neues Projekt, ein neu konzipiertes, aber reguläres Angebot oder auch die eigenständige Bearbeitung eines Teils eines größeren Projekts sein. Es kann kurz-, mittel- oder langfristig angelegt sein (ein wöchentlich gestalteter Tag oder eine große Tagesveranstaltung) und sich direkt oder indirekt an Öffentlichkeit und Zielgruppen richten (von pädagogischen Angeboten über die Gestaltung einer Website bis hin zur Organisation einer Ausstellung).

Wie kann ich ein Projekt in meiner Einsatzstelle umsetzen?

1. Lerne Deine Einsatzstelle gut kennen.

2. Welche Ressourcen habe ich zur Verfügung? (Angebote, Kooperationspartner*innen,
finanzielle Möglichkeiten, Begleitung durch Einsatzstelle/Träger etc.)

3. Was sind meine eigenen Interessen und Fähigkeiten? Was macht mir Spaß, was kann
ich gut?

4. Wie kann ich die vorhandenen Ressourcen mit meinen eigenen Interessen
verknüpfen?

5. Schreibe ein Konzept für Dein Projekt und stelle einen Kosten- und Zeitplan auf.

6. Welche Finanzierungsmöglichkeiten habe ich? (Teilnahme am Wettbewerb Tatort
Kultur)

7. Schreibe einen Projektbericht und eine Abrechnung der Kosten

Nützliche Tipps und Tricks für dein Projekts findest du im Handbuch „Mit Wissen mitwirken“.

Projektwettbewerb Tatort Kultur

Seit 2010 lobt die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gemeinsam mit der LKJ Thüringen e.V. den Wettbewerb Tatort Kultur aus. Mit dem Preis werden junge Menschen für Projekte ausgezeichnet, die sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes in Thüringen umsetzen.

Die Wettbewerbspreise werden vergeben für Projektideen, die sich auszeichnen durch:

  • Kooperationen, Netzwerkbildungen und Nachhaltigkeit
  • Abstimmung auf die Kultureinrichtung der*des Freiwilligen
  • Realisierbarkeit innerhalb des Freiwilligenjahres (01.09.2022 – 31.08.2023)
  • eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit/Dokumentation
  • Die Projekte können bereits stattgefunden haben.

Das Preisgeld beträgt 500,00 €, bei Kooperationsprojekten max. 1500€ und kann bis zu 10 Mal vergeben werden.
Das Preisgeld soll vornehmlich für die Realisierung des Projektes verwandt werden.

Wenn Du ein Projekt im Rahmen deines Freiwilligendienstes machen möchtest, dann bewirb dich beim Projektwettbewerb "Tatort Kultur".
Zur Teilnahme am Wettbewerb fülle bitte alle Felder des Antragsformulars vollständig aus. Beschreibe Dein Projekt so ausführlich wie möglich, in ausformulierten Sätzen (keine Stichpunkte!). Das Antragsformular findest du schon sehr bald hier auf unserer Homepage zum Download.

Einsendeschluss

Einsendeschluss ist Montag, der 27.02.2023 12.00 Uhr.
Bitte schicke Dein Antragsformular per Mail an Joe Russo (Mail: joe.russo@sgvht.de) von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Nach Eingang deines Antrages wirst Du zeitnah eine Rückmeldung verbunden mit einer Einladung zur Projektmesse erhalten.

Projektmesse

Die Projektmesse wird am 14.03.2023 in Erfurt stattfinden. Die Projektmesse ermöglicht dir, dein Projekt einer Jury und anderen Freiwilligen an einem kleinen Messestand zur Schau zu stellen, zu erläutern und für dieses zu werben. Zudem erfährst du an diesem Tag mehr über die Projekte der anderen Freiwilligen, kannst dich mit ihnen austauschen und vernetzen.
Die notwendigen Materialien bzw. Technik für die Projektmesse, werden im Vorfeld mit den Freiwilligen abgesprochen und bereitgestellt. Die Reisekosten werden der LKJ Thüringen erstattet.
Eine Jury wird im Anschluss an die Projektmesse über die eingereichten Anträge der Freiwilligen entscheiden.

 

Tatort Kultur Preisträger*innen 2022

  • Gemeinschaftsprojekt von Verena Pohl (LAP Landkreis Gotha „Demokratie leben“) und Karla Greiner-Bär (SPD-Fraktion, Thüringer Landtag): „Jammer-Ossi und Besser-Wessi? - Vorurteile abbauen“
  • Gemeinschaftsprojekt von Fabienne Töpfer (Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße) und Antonia Stenzel
    (Stasi-Unterlagen-Archiv Erfurt): „Aufräumen, aufziehen, aufbauen“- Ein Podcast über das ambivalente Leben von Frauen in der DDR
  • Gemeinschaftsprojekt von Oliver Teichermann und Sonja Laubisch sowie weiteren Freiwilligen aus dem Theater Altenburg Gera gGmbH: „Jung. Modern. Theater.“
  • Gemeinschaftsprojekt von Emma Baum, Marie Scheunemann, Jonathan Roos (Klassik Stiftung Weimar): „Leuchtspuren - Weimars vergangene Nächte“
  • Hannah Luise Hartmann und Nora Kralik, literARTur (Erfurter Herbstlese e.V.): „Die Kunst des Wortes“
  • Ronja Wilke (Stadtbibliothek Eisenach): „Bücher-Parcours in der Stadtbibliothek“
  • Anne Vielhauer (Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V.): „Klima des Mutes - Wie wir mit der Angst vor der Klimakrise umgehen können“
  • Vanessa Glück (saalgärten Rudolstadt); Benefizkonzert „Stand with Ukraine“