Pädagogische Unterstützung

Wir versuchen, unsere pädagogische Begleitung auf die Bedürfnisse der Freiwilligen abzustimmen, um den Freiwilligendienst so offen und diskriminierungsarm wie möglich zu gestalten. Dazu gehört es, dass wir von speziellen Bedürfnissen erfahren, damit wir eine entsprechende Unterstützung anbieten können.

 

Wir können Sie gezielt beraten und unterstützen, wenn Sie beispielsweise:

  • Deutsch als Zweitsprache lernen
  • mit einem anderen Namen angesprochen werden wollen
  • eine psychische Krankheit haben
  • arbeitslos sind und durch die Bundesagentur für Arbeit Leistungen zur Arbeitsförderung (nach SGB III) erhalten
  • alleinerziehend sind
  • Drogen genommen haben
  • straffällig geworden sind
  • eine Teilleistungsschwäche haben (z.B. Legasthenie, Dyskalkulie, ADS)
  • Hilfen zur Erziehung (SGB VIII) bekommen haben oder bekommen
  • Schwierigkeiten in der Schule hatten und z.B. die Schule abgebrochen haben

Bitte melden Sie sich bei Isabell Flieger (i.flieger[at]lkj-thueringen.de oder 0361-66382221), falls Sie Bedürfnisse haben, auf die wir in der Zusammenarbeit mit Ihnen achten sollen.