BFD 27plus

Menschen von 27 bis 99 Jahren können seit 2013 im Bundesfreiwilligendienst (BFD) Kultur und Bildung 27plus einen Einblick in die Arbeit von Kultur- und Bildungseinrichtungen erhalten, sich weiterbilden und engagieren.

Freiwillige im BFD 27plus…

... sind zwischen 27 und 99 Jahre alt.
... wollen sich im Kultur- oder Bildungsbereich engagieren.
... haben schon Berufserfahrungen oder wollen sich beruflich neu orientieren.
... bringen neue Ideen und Sichtweisen in die Einsatzstellen.
... engagieren sich in Voll- oder Teilzeit für 6 bis 18 Monate.

Einsatzstellen im BFD 27plus…

... sind freie gemeinnützige Träger oder öffentliche Einrichtungen des Jugend- und Kulturbereichs in Thüringen oder Sachsen.
... bieten vielfältige und spannende Aufgabenbereiche.
... sind offen für neue Impulse und eine langfristige Zusammenarbeit.
... stellen Freiwillige für 1 Bildungstag pro Monat frei.
... gewähren Freiwilligen 2,5 Tage Urlaub pro Monat.

Hier finden Sie eine Liste der aktuellen Einsatzstellen im BFD Kultur und Bildung 27plus.

Kosten und Versicherung

Je nach Einsatzzeit (20,5 bis 40 Wochenstunden) beläuft sich der Eigenteil der Einsatzstellen auf 155 € bis 370 €, dank der Förderung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt. Ein Freiwilligenplatz (Vollzeit) kostet im Durchschnitt 740,00 EUR.

Mit dem Geld werden das monatliche Taschengeld, die Kosten für die Sozial- und Krankenversicherung sowie die Bildungstage der Freiwilligen finanziert.

Als Einsatzstelle müssen Sie Freiwillige bei der Berufsgenossenschaft anmelden, die für Sie zuständig ist. Außerdem müssen Sie für Freiwillige eine Haftpflichtversicherung abschließen oder dies über den kommunalen Schadensausgleich regeln.

Qualitätsstandards

Alle Träger der Freiwilligendienste Kultur und Bildung in Deutschland haben gemeinsame Qualitätsstandards entwickelt, um das Profil der Freiwilligendienste zu schärfen und einheitlich zu gestalten. Unter aktiver Beteiligung von Einsatzstellen und Freiwilligen entwickelten die Träger 2013 ein gemeinsames Qualitätskonzept.
Mit dem pädagogischen Rahmenkonzept (Stand: September 2019) werden die pädagogischen Zielstellungen für Freiwillige, Einsatzstellen und Träger transparent und die Bildungszusammenarbeit dieser Akteure verbindlich. Die Zusammenarbeit mit den Einsatzstellen ist in den Qualitätsstandards festgeschrieben.

Einsatzstelle werden

Um als Einsatzstelle im Bundesfreiwilligendienst Freiwillige aufnehmen zu können, ist eine einmalige Anerkennung beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) notwendig. Gern beraten wir Sie hinsichtlich der Formalitäten und übernehmen die Weiterleitung des Antrages für Sie. Der Leitfaden zur Anerkennung als Einsatzstelle im Bundesfreiwilligendienst kann Ihnen beim Ausfüllen der Formulare helfen.

Sie sind bereits als Einsatzstelle im BFD anerkannt? Dann schicken sie uns das ausgefüllte Einsatzstellenprofil zu.