Projekte


Oktober 2017


"Burgk-Aktionen" Schüler arbeiten zusammen mit Künstlern im Museum Schloß Burgk

Schule: Staatliche Regelschule „Johann Wolfgang von Goethe“ Schleiz

Zeitraum: 25.10.-5.01.2018

Am 25.10.2017 eroberten Schüler der sechsten Klassen der Schleizer Regelschule „Johann Wolfgang von Goethe“ mit ihren Klassenlehrern im Rahmen eines fächerübergreifenden Projekttages das Museum Schloß Burgk. Neben Geschichte spielten an diesem Tag Geschichten, Töne, Bilder und Schriften eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit den Künstlern Mirko Albrecht, Erik Buchholz, Kay Kalytta, Wolfgang Schwarzentrub und Kay Voigtmann wurden z.B. in der Burg(k) Klänge und Klingendes gesucht, aufgenommen und verfremdet. Es wurde mit Eisengallus-Tinte experimentiert, der eigenen Familiengeschichte sowie der der fürstlichen Familie und deren Hofstaat nachgespürt. So entstanden Portraits von Handwerkern und Bediensteten des Hofes, denen in der Galerie des Schlosses sonst kein Platz gewidmet wurde. Stammbäume der Jugendlichen wurden besprochen und bildnerisch umgesetzt. Im Schloss sammelten einige Schüler besondere Klänge und musizierten gemeinsam mit gesuchten, ungewöhnlichen Instrumenten, wie zum Beispiel Zeitungen, Dosen oder auch Steinen. Diese Klangcollagen wurden kombiniert und kamen als Abschluss mit Live-Musik der Teilnehmer dieses Workshops zur Aufführung. Einige der entstandenen Schülerarbeiten werden für kurze Zeit einen Platz im Museum finden und die klassische Ausstellung mit neuem Leben füllen.
Ein Tag, der zeigte, wie fruchtbar das Zusammenspiel von jugendlicher Kreativität, künstlerischer Professionalität und außergewöhnlichem Lernort sein kann. Vielen Dank für die intensive Unterstützung durch die Mitarbeiter des Museums Schloss Burgk.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 58 Schüler_innen

Sparte: Architektur/ Raum, Bildende Kunst, Medien, Musik, interdisziplinär   

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: Kay Kalytta, Wolfgang Schwarzentrub, Erik Buchholz, Kay Voigtmann, Mirko Albrecht

Museum Schloß Burgk: Sabine Schemmrich, Julia Weiß und Timm Luckhardt (Führung und Vorbereitung)

Kulturbeauftragte: 
Gisela Rühl

Kulturagentin: Jana Laser

Foto: Jana Laser


September 2017


happy colours / Workshop "FarbAkzente"

Schule: Staatliche Grundschule Gefell

Zeitraum: 25. bis 29.09.2017

Vom 25.09. bis 29.09. 2017 bekam die Staatliche Grundschule Gefell einen neuen Look. Angeleitet von dem Streetart-Künstler André Bretschneider aus Mechelgrün bei Plauen kreierten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassenstufe am ihren eigenen farbigen Vorschlag für die Eingangsfassade und erkundeten das Medium Graffiti. Diese individuellen Entwürfe werden im Schulhaus ausgestellt und daraus eine gemeinsame Gestaltungsidee entwickelt.
Anschließend ließ der Profi vor den Augen der Kinder aus ihrem Konzept eine mehrere Meter hohe Fassadengestaltung entstehen. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler selbst ihr neu erlerntes Können zum Einsatz bringen und am Boden den Start für ihre Vision eines bunten Schulhauses setzen.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 44 Schüler_innen

Sparte: Bildende Kunst/ Street Art, Graffiti

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: André Bretschneider

Kulturbeauftragte: 
Sabine Richter/ Katrin Beyer

Kulturagentinnen: Katja Bernhardt/ Miriam Braunstein

Fotos: Miriam Braunstein


Zu Besuch im Architekturbüro / Workshop Schülermitgestaltung

Schule: Thüringer Gemeinschaftsschule Wenigenjena, Jena

Zeitraum: 18.09.2017

Am Montag, dem 18. September 2017 war es nach langen Vorbereitungen und Beratungen endlich soweit: die sieben Schülerkulturagenten reisten gemeinsam mit dem Schulleiter Herr Weihrauch, dem kulturbeauftragten Schulsozialarbeiter Herr Zech, der Kunstlehrerin Frau Seidel, dem Jenaer Projektleiter für den Schulneubau Herr Werrmann-Nerlich und der Kulturagentin Frau Werner nach Leipzig, in das Architekturbüro RKW. Neben Einblicken in das Berufsleben eines Architekten wurden den Jugendlichen von den beiden Architektinnen Frau Pyka und Frau Eichhorn der Neubau und die Flächen im neuen Schulgebäude vorgestellt, die sie zukünftig selbst gestalten können. Anschließend entwickelten die Teilnehmer gemeinsam erste Ideen für die Herangehensweise an die Gestaltung der Nischen und Logotafeln, die Stück für Stück im neuen Schulhaus im Stadtviertel Jena-Ost umgesetzt werden sollen.

Die Exkursion war nach dem Winterfilmprojekt mit dem Radio OKJ zur Frage „Wie soll unsere neue Schule aussehen?“ ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg der Mitbestimmung der Kinder und Jugendlichen, in dem die Schülerkulturagenten der Kultursteuergruppe wichtige Aufgaben übernehmen.

Im November 2017 ist die nächste Exkursion geplant, diesmal in den Rohbau des neuen Schulgebäudes unter dem Jenzig.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler:

7 SchülerInnen der 6.-8. Klassenstufe
2 LehrerInnen, 1 Schulsozialarbeiter, 1 Schulbegleiter, KA

Sparte: Architektur

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen:

Architekturbüro RKW Leipzig
KIJ / Kommunale Immobilien Jena

Kulturbeauftragte: 
Martin Spantzel

Kulturagentinnen: Sandra Werner

Foto: Sandra Werner


Klangcockpit

Schule: UniverSaale Jena, Freie Gesamtschule

Zeitraum: 11. -15.09.2017

Ein Willkommensgruß nach den Ferien, die Ankündigung von Kuchenbasaren, Schul-festen, Hitzefrei oder Versammlungen in der Aula - all das kann in Zukunft über die Lautsprecheranlage des Sekretariats der Freien Gesamtschule UniverSaale zu hören sein.
Im Rahmen der Projektwoche „Klangfarben“, ein Unterrichtsformat unter der Leitung der Pädagogen Jonas Beetz und Albrecht Lätsch, das die Fächer Kunst und Musik ver-bindet, konzipierten und entwickelten die Schüler_innen der Stammgruppe IV ein ein-zigartiges “Klangcockpit”. Professionelle Unterstützung erhielten sie dabei von dem Jenaer Klanggestalter Heiko Lochas, der sich seit vielen Jahren mit der Konzeption und Umsetzung von Designobjekten in Elektronik, Akustik und Robotik beschäftigt.


In der Projektwoche, die vom 11.-15. September 2017 stattfand, stand die künstlerische Auseinandersetzung mit Klängen, Geräuschen und Texten im Mittelpunkt. Die Schü-ler_innen arbeiteten dafür an verschiedenen Aufgaben: Sie konzipierten, bauten und gestalteten die Steuerzentrale in Abstimmung mit dem Sekretariat, kümmerten sich um die Klang-Text-Kompositionen, suchten zu den Ansagetexten die entsprechenden Klän-ge und erstellten die Sprach-, Musik- und Klangaufnahmen. Auch das Innenleben muss-te mittels einer Steuersoftware, die auf Knopfdruck zum hörbaren Klang führt, entwor-fen werden.
Dabei wurde viel Wert auf den Prozess und „Handgemachtes“ gelegt: Alles wurde selbst produziert, gesungen oder eingesprochen, das Cockpit inklusive Innenleben ei-genhändig gebaut, programmiert und thematisch gestaltet. Die Anlage soll im Sekreta-riat fest installiert und mit seinen Klangcollagen und Klangrätseln für Ansagen im Schulalltag genutzt werden. Zum Tag der offenen Tür der UniverSaale, am 21. Oktober, wird es zum ersten Mal zum Einsatz kommen.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler:

2 Lehrer, 2 Sozialpädagogen, 20 SuS der Stammgruppe IV (5./6. Klasse)

Sparte: Musik, Medien, Bildende Kunst

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: Heiko Lochas

Kulturbeauftragte: 
Franziska Renk

Kulturagentinnen: Sandra Werner

Foto: Sandra Werner


Juni 2017


TRÄUMCHEN zum Lesen, Malen und Tanzen

Schule: Traumzauberbaumschule Weißensee

Zeitraum: 05. - 30.06.2017

Das Projekt "TRÄUMCHEN zum Lesen, Malen und Tanzen" richtet sich ausschließlich an die Schüler*innen der 3. und 4. Klassenstufen mit ihren speziellen Wünschen. Zum einen sind da das Werkeln mit Holz und zum anderen der große Bewegungsdrang mit Lust auf urbane Ausdrucksformen. Alle Schüler*innen der 3.Klasse erproben sich in der Holz-Gestaltung- ein Bücherbaumboard entsteht. Und alle Schüler*innen der 4. Klasse gestalten mit Schrift/Farbe ein Abschieds- Graffiti auf einer Schulhofwand in Begleitung der entsprechenden Bewegungen zur passenden Musik (Hip Hop).

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 65 Schüler_innen

Sparte: Design, Bildende Kunst & Tanz als urbane Ausdrucksformen  

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: Michael Hecker, Christian Werner, Sibylle Mania, Sven Messerschmidt, Nora Kühnhausen, Daniel Carlos Medeiros Almeida

Kulturbeauftragte:
Melanie Marquardt

Kulturagentin: Dorothee Bucher

Fotos: Dorothee Bucher


FIT4FUN

Schule: Kolpingschule, Erfurt

Zeitraum: 19.-21.06.2017

Das Jahresthema lautet „Ist das Kultur oder kann das weg?“.

Kreativität, Gesundheit und Natur und bewusste Entspannung- 4 Themen aus unserem Kulturfahrplan, die gleichsam 'fit' machen und 'fun' bereiten: FIT 4 FUN. Nach der partizipativen Planung des grünen Klassenzimmers durch die Kulturkinder, fanden am 19. und 20. Juni sieben Workshops in direkter Kooperation von Künstler/innen und Lehrer/innen und sechs weitere Workshops in Eigeninitiative des Kollegiums für knapp 200 Schüler/innen statt.

 

Es wurden folgende Themen angeboten:

Gestaltung des grünen Klassenzimmers,

ästhetisches Forschen zu Raum und Ruhezonen, Entwicklung einer „Chill-Ecke“,

gesunde Ernährung, Tischkultur,

Fairplay-Fussball, Step-Aerobic, Cheerleading, Flying Yoga,

Musik und Klangerlebnisse selber machen,

Kunst der Illusion, Upcycling Installationen und Skulptur,

Malerei und Collage für die Türengestaltung im Schulhaus.

 

Am 21. Juni wurde der Schuljahresabschluss mit allen Schüler/innen, Eltern, dem Lehrerkollegium und geladenen Gästen mit einem Sommerfest gefeiert. Die Ergebnisse aller Projekte etablieren als rahmenfüllendes Programm die 'kreative' Schule.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 200 Schüler_innen

Sparte: bildende und darstellende Künste

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: Erfurter Malschule, Musikcollege, TU Ilmenau/Unisport, Frank Mittelstädt (custom green)

Kulturbeauftragte: 
Sindy Kalies

Kulturagentin: Miriam Braunstein

Foto: Miriam Braunstein


„BeSCHLOSSenes SPEKTAKEL – Ein Sport- und Kulturforum“

Der Verein zur Förderung der TGS Herbsleben e.V. führte in der Zeit vom 09.06.2017 bis zum 17.06.2017 im Rahmen eines Bündnisses mit dem Athletensportverein Herbsleben e.V., dem Fußballsportverein 1921 Herbsleben e.V. sowie dem Verein Schlossruine Herbsleben e.V. ein Sportvorhaben durch, um Kooperationen in den Bereichen Sport, Kultur und Bildung herzustellen.

Dabei griffen bewegungsfördernde Aktivitäten und künstlerisches Agieren der beteiligten Kinder und Jugendlichen auf vielfältige Weise ineinander. Die vorbereitenden Prozesse verschiedener Sport- und Kulturpartner mit den Teilnehmern aus unterschiedlichen Schulen mündeten in einer gemeinsame sparten- und sportartenübergreifenden Präsentation an einem historischen Kulturort, der Schlossruine Herbsleben.

Die Workshops bereiteten ein Spektakel vor, das die Herbslebener Schlossruine mit Performances unterschiedlicher Sportarten, Tanzstile, musikalischer Sequenzen und künstlerisch-technischer Gestaltungsmethoden am 16.06.2017 eindrucksvoll belebte und in Szene setzte.

Den Abschluss des von vielen Besuchern wahrgenommenen Events krönte eine Licht- und Lasershow.
Ausgewertet wurden die Erfahrungen und Erlebnisse des komplexen Vorhabens im Rahmen einer gemeinsamen Frühstücksrunde mit anschließendem Reflexions-Warm-up auf dem Herbslebener Sportplatz.

Projektbeteiligte: Teilnehmer aus den Klassen 3 bis 11 (TGS Herbsleben, Kolpingschule Erfurt, KGS „Am Schwemmbach“ ErfurtTGS Greußen, Gymnasium Gebesee)

Kultur- und Sportbereich: Tanz- und Tanztheater, Stepp-Tanz, Akrobatik, Kraftsport, Capoeira, Kostümbild, Film und Fotografie, Projektion und Grafikdesign, experimentelle zeitgenössische Musik 

Projektpartner: Daniela Backhaus (Tanztheater Erfurt e.V.), Patrik Pavlik (Kulturetage Erfurt), Antonia Klauke, Bernhard Prodoehl (Tanzhaus Erfurt e.V.), Maria Göpffarth, Max Wagner (Zirkus Tasifan), Daniel Medeiros (Tanztheater Erfurt e.V.), Christopher Roland (ASV Herbsleben e.V.), Franziska Most, Christopher Schmid, Harald Mohr (Mohrmedia), Christoph Rittweger, Manuel Schuler (Tanztheater Erfurt), Christine Herzog und Giordano Bruno do Nascimento (Via Nova e.V.), Gerd Rabitzsch (Veranstaltungsmeister/Tontechniker), Michael Strupp (Lehrer TGS am Roten Berg/Licht- und Lasershow), Marlies Lange (Tanz über FSV Herbsleben e.V.)

Kulturagentin: Uta Schunk

Projektförderung: Sportbündnisse/Deutsche Sportjugend

Fotos: Christopher Schmid


Mai 2017


KULTURPFAD

Vom 03.05. bis zum 16.06.2017 fand ein künstlerisches Projekt statt, innerhalb dessen mit dem Bau zweier Stelen der Beginn eines erlebnispädagogischen Kulturpfades markiert wird. Der gestalterische Prozess für 21 Schüler der TGS Herbsleben erfuhr durch die Expertise eines Holz- und eines Metallgestalters fachspezifische Unterstützung. Über die künstlerische Begleitung und naturwissenschaftliche Vermittlung nutzten Jugendliche die künstlerische Feldforschung zum Lebensraum UNSTRUT als Methode, um aus den regionalen Besonderheiten ihr eigenes Interessenfeld zu entwickeln und ästhetisch forschend zu begreifen.

Die Schüler setzten die Resultate ihrer Forschungen in zwei Installationen um. Im künstlerischen Werksprozess entstanden in den zwei Projektgruppen ein großes vogelartiges Wesen sowie ein Fisch, eine Rotfeder. Die beiden Luft- und Wasserwesen können sich nun an ihrem dauerhaften Standort durch Windeinflüsse leichtgängig wippend und rotierend bewegen, denn sie sind auf Kugellagern montiert.

Gemeinsam mit dem Bürgermeister, der Schulleitung und der Kulturagentin wurden die Kunstwerke auch im Rahmen eines netzwerkübergreifenden Sport- und Kultur-Events eingeweiht. Neue Bänke, die die Kommune extra bauen ließ, laden nun Ortsansässige, Wanderer und Radfahrer zum Verweilen und Genießen an der Kulturoase im Grünen ein.

Projektbeteiligte: Schüler_innen der Klasse 8 der TGS Herbsleben

Künstlerischer Bereich: Bildende Kunst, Kunst im öffentlichen Raum

Projektpartner: Florian Schmigalle (Holzdesigner/Bildhauer), Thomas Lindner (Metallgestalter)

Kulturagentin: Uta Schunk

Foto: Schunk/Habedank


Kulturpraktikum

Schule: Thüringer Gemeinschaftsschule Wenigenjena, Jena

Zeitraum: 15.-19.5.2017

In dieser Projektwoche stand die eigene schöpferische Arbeit im Kontext von Kunst und Design im Vordergrund. Es ging um die individuelle Erfahrung des HANDgemachten, des Selbstgemachten und die Herstellung von individuellen Unikaten, die sich von industriellen Serienprodukten unterscheiden. In fünf verschiedenen Ateliers experimentierten die 46 Jugendlichen der 7. Klassenstufe eine Woche lang mit Farben, Formen, Instrumenten, Materialien und Techniken und erschufen mit ihren Händen ihr eigenes künstlerisches Produkt. Dabei wurden sie von sechs Künstlern aus Jena und Berlin unterstützt.

Die Werkschau der verschiedenen Arbeiten, wie Fotografien, geschmiedete Figuren, Graffitibilder, Holzskulpturen und Musikstücke fand im Jugendzentrum „Treff“ statt. Mit einer stimmungsvoll in Szene gesetzten Ausstellung und musikalischen Darbietungen gelang es den Jugendlichen, ihren zahlreichen Gästen künstlerische Einblicke in die verschiedenen Ateliers des Kulturpraktikums zu geben. Am Ende waren alle Beteiligten stolz auf die beeindruckenden Ergebnisse, die mit viel Applaus bedacht wurden.

Das Projekt ergänzt hervorragend das Angebot "Berufstart", dem neu entwickelten berufsorientierenden Programm der Schule. Durch dieses Kulturpraktikum können die SchülerIinnen der 7. Klassen in die Bereiche Kunst reinschnuppern und interessante künstlerische Berufe kennenlernen. 

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 46 SchülerInnen der 7. Klassenstufe, 2 Lehrer, 1 Schulsozialarbeiter

Sparte: Musik, Fotografie, Bildende Kunst, Streetart

Projektpartner/Beteiligte Künstler/innen: Jugendclub „Treffpunkt“ Jena Lobeda, Robert Krainhöfner, Diana Juneck, Steffen Landeck, Kai-Uwe Krauss, Farbgefühl (Michael Pook und Michael Drosdek)

Kulturbeauftragte: Martin Spantzel

Kulturagentin: Sandra Werner

Foto: Sandra Werner

Foto: Jana Laser


"Kultur-INSEL" – wir schaffen Raum für Kreativität

Unsere ganze Schule eine Kultur-INSEL

Der Wunsch der Schüler und Lehrer nach einem gut nutzbaren Begegnungs- und Kreativraum wurde auf den Weg gebracht. Bis dieser Raum fertig gestellt wird, ist es Ziel der Schule, viele verschiedene Kultur-INSEL-Angebote für die Schüler*innen bereit zu stellen, die dann nach den Baumaßnahmen im Kellergeschoss angeboten werden können. Dazu sollten in diesem Projekt Kontakte zu Künstlern der Region aufgebaut werden und erste notwendige Materialien beschafft werden. Durch die künstlerische Auseinandersetzung, wird es auch den Schülern nicht deutschsprachiger Herkunft ermöglicht werden, sich auf ästhetischem Wege auszudrücken.

Der traditionelle Elterntag mit seiner neuen künstlerischen Ausrichtung sollte Schüler*innen und Eltern auf die weiteren Projekte im Rahmen des Kulturagentenprogramms an der Schule einstimmen. Dazu wurden Künstler aus der Region eingeladen und auch die Lehrer- und Erzieher-teams bereiteten kreative Angebote für die Kinder und ihren Eltern vor. Zur Eröffnung des kreativen Elterntages trat die Gruppe “Tanzmäuse“ mit der Tanzlehrerin Andrea Müller-Stahlkopf auf und es erfolgte eine kurze Begrüßung. Die Ergebnisse der Workshops am Vormittag im Kunstunterricht mit den Künstlern Barbara Toch und Wolfgang Schwarzentrub wurden in einer kleinen Vernissage präsentiert. Alle beteiligten Künstler waren in dem Künstlercafe mit ein bis zwei Arbeiten vertreten. Für alle Besucher (Eltern und Kinder) gab es am Nachmittag kreative Angebote, die sie je nach Interesse besuchen konnten. Dabei wurden die Lehrer- und Erzieherteams von verschiedenen Künstlern unterstützt. Die Designerin Kathrin Buskies gestaltete mit Kindern und Eltern gemeinsam zum Thema „Schüsselerlebnis“ mit Ton. Der ehemalige Lehrer und Künstler Rainer Bartossek brachte sich am Nachmittag mit dem „Flinken Zeichenstift“ ein. Musikalisch wurden die Lehrer- und Erzieherteams von der Tanzlehrerin Andrea Müller-Stahlkopf ergänzt. Im grafischen und malerischen Bereich arbeiten die Künstler Barbara Toch und Wolfgang Schwarzentrub, die beide über viel Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Erwachsenen verfügen.
Es fanden Führungen in den Kellerräumen statt, in denen die zukünftige interkulturelle Kreativwerkstatt ihren Platz finden soll. Damit konnte Interesse bei den Eltern und Kindern geweckt werden.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 300 der Pfortener Schule, Gera

Sparte: Bildende Kunst, Musik, Tanz, interdisziplinär, Workshopangebote der Lehrer- und Erzieherteams, Workshopangebote der Künstler                               

Projektpartner/Beteiligte Künstler/innen: Kathrin Buskies, Barbara Toch, Wolfgang Schwarzentrub, Rainer Bartossek, Andrea Müller-Stahlkopf                  

Kulturbeauftragte: Heike Nass          

Kulturagentin: Jana Laser

Foto: Jana Laser


Februar 2017


Jugendredaktion

Schule: Regelschule „Käthe Kollwitz“ Nordhausen

Zeitraum: ab 27.02.2017

Mit dem Projekt „Wer wachsen will, braucht starke Wurzeln“ möchte die Regelschule „Käthe Kollwitz“ Nordhausen die Grundlagen für eine nachhaltige und attraktive Kulturarbeit herausbilden. Diese Aktivitäten und Entwicklungen sollen in einer hierfür ins Leben gerufene Jugendredaktion durch unsere Schülerinnen und Schüler auf eine ansprechende und zeitgemäße Art journalistisch/medial begleitet und auf-bereitet werden.

Mithilfe von externen Profis aus Journalismus und Medien galt es die Gruppe an journalistische Grundlagen und den selbstbewussten Umgang mit Kamera-, Auf-nahme- und Schnitttechnik heranzuführen. In regelmäßigen Treffen wurden hierbei die zentralen Fragen, sowohl in der Schule, als auch in einem eigens für dieses Vor-haben eingerichteten Redaktionszimmer in der Jugendkunstschule Nordhausen, zwischen den Schüler/innen und begleitenden Profis besprochen und ausprobiert.

Beiträge für die Schulhomepage und die Konzeption eines Schulkultur-Blogs stehen im Fokus der Jugendredaktion und erhöhen nach außen die Sichtbarkeit von Kunst und Kultur unserer Schule.

Das Teilprojekt der Jugendredakteure findet zusammen mit anderen Jugendlichen der Netzwerkschule Herder-Gymnasium Nordhausen statt.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 25

Sparte: Medien

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: Jugendkunstschule Nordhausen e.V., Angelo Glashagel, Radio ENNO, Claudia Ehrhardt

Kulturbeauftragte: Susanne Heise

Kulturagent: Thomas Kirchner          

Foto: Thomas Kirchner


Puppenbauworkshop „about my hobbies“

Schule: Regelschule „Käthe Kollwitz“ Nordhausen

Zeitraum: 22. - 23.02.2017

Puppenbau- und Puppenspielworkshop „about my hobbies“ ist aus dem Wunsch hervorgegangen stärker mit Team des Nordhäuser Theaters in Schule und Unterricht zusammenzuarbeiten.
Im Rahmen ihres Englischunterrichts haben auf diese Weise unsere beiden 5. Klas-sen zusammen mit dem Regisseur Christian Georg Fuchs und FSJler Robin Köster die Grundlagen des Handpuppenbaus erfahren.  Die Kinder haben aus Schaumstoff Köpfe geschnitten, diese personalisiert und die Puppen mit extra von der Schneide-rei des Theaters angefertigten Puppenkleidern vollendet.
Nun können ihre Kreationen in den nächsten Wochen den Englischunterricht beim Fremdsprachen-Dialog (Thema: Hobbies) bereichern, bevor sie zu den Kindern nach Hause kommen.
Dieses Teilprojekt stellt den Auftakt  einer Kooperation dar, die stetig  um eine Ver-zahnung von Schule, Theater und Alltag anstrebt.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 60

Sparte: Theater

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: TNLOS! Theater Nordhausen und Loh-Orchester Sondershausen, Christian Georg Fuchs und Robin Köster (FSJ)

Kulturbeauftragte: Susanne Heise

Kulturagent: Thomas Kirchner          

Foto: Thomas Kirchner


Eine Soundscape unserer Schule – Ein Workshop zur Klanggestaltung

Schule: Thüringer Gemeinschaftsschule Wenigenjena, Jena

Zeitraum: 2.2.2017

Unter Anleitung des Klanggestalters Heiko Lochas experimentierten die 24 SchülerInnen der 7. Klasse einen ganzen Tag lang mit Tablets. Es sollte die Atmosphäre der Schule mit den Ohren der SchülerInnen wahrgenommen und elektronisch eingefangen werden.

Da die Schule 2019 in ein neues Stadtviertel umzieht und das jetzige Schulgelände mit altem Baumbestand, wilden Gebüschen, Spielgeräten und Sportflächen sehr reizvoll ist, stellte sich die Frage, ob man nicht etwas von der ‘Atmosphäre der alten Schule’ an den neuen Standort mitnehmen könnte. Mit diesem akustischen ‘Souvenir’ wäre es möglich, das neue Haus auszugestalten, z. Bsp. in Form einer Klanginstallation oder als Hörstücke für das Schularchiv oder den Musikunterricht.

Nach einer ersten ‘Klang-Rallye“ durch das Schulgelände präsentierten die musikbegeisterten Jugendlichen ihre Lieblingsgeräusche den Mitschülern, die errieten, woher das Geräusch stammt. Die Herkunftsorte der Klänge wurden nach Auflösung in einer skizzierten Karte des Schulgeländes eingetragen. In kleinen Arbeitsgruppen experimentierten die SchülerInnen dann mit ihren gesammelten Klängen und setzten sie mit tonalen und rhythmischen Strukturen aus verschiedenen Apps in Beziehung. Stück für Stück formten sie eigene Musikstücke vom Stil ‚Ambient‘. Am Ende ihres Tages präsentierten die einzelnen Arbeitsgruppen ihre Klangstücke und wurden mit reichlich Applaus belohnt.

Der Workshop näherte sich gemeinsam mit den SchülerInnen an das Thema künstlerisch gestalteter Klangumgebungen an und konnte aufzeigen, inwieweit ein tiefergehendes Interesse für innovative Formen des Musikmachens geweckt werden konnte, um weiter kreativ an diesem Thema zu arbeiten.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 24 SchülerInnen der 7. Klassenstufe, 1 Lehrer, 1 Schulsozialarbeiter

Sparte: Musik, Medien

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: Heiko Lochas (Klanggestalter),
Programm TOUCH:MUSIC der UdK Berlin
Kurs tAPP: Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung
http://musik-mit-apps.de/soundscape-unserer-schule/

Kulturbeauftragte: Martin Spantzel

Kulturagent: Sandra Werner

Foto: Sandra Werner


Januar 2017


"Alles fließt" – eine Projektwoche

Schule: Staatliche Gemeinschaftsschule Menteroda

Zeitraum: 16.01.-20.01.2017

Unmittelbar anknüpfend an die Erfahrungen der gemeinsamen Expedition im September haben wir innerhalb einer Projektwoche unter dem programmatischen Titel „Alles fließt“ unseren Schülern ein breites und dennoch fokussiertes Spektrum an künstlerischen Angeboten eröffnet. Dabei resultierten die Angebote in direkter Form aus Ideen, Wünschen und Impulsen, die im Vorfeld durch Schülerbefragungen ermittelt und durch die Schülersprecherversammlung beschlossen wurden.

Unter den fünf Teilbereichen Farbe / Bewegung / Klang / Schrift / Mode ergab sich eine Vielfalt von 15 Workshopangeboten. Jahrgangsstufenübergreifend und auf Grundlage der freien Einwahlmöglichkeit in die verschiedenen Angebote, wurde die Möglichkeit geschaffen, individuelle Neigungen und Stärken zu fördern und die Eigenmotivation zu stärken.

Ein eigener Schul-Rap, eine neue Atmosphäre in der Mensa, kalligrafische Experimente im Schnee, blutige Kriminalgeschichten, fließende Farben und wallende Gewänder waren nur einige der Ergebnisse, die an dem abschließenden Tag der offenen Tür stolz einer großen Öffentlichkeit präsentiert werden konnten.

Mit der Projektwoche wurde das Ziel erreicht, alle Schüler/innen unserer neuzusammengesetzten Gemeinschaftsschule mit möglichst vielfältigen und unterschiedlichen künstlerischen Arbeitsweisen zusammenzuführen.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: alle 240

Sparte: Interdisziplinär, Theater, Musik, Bildende Kunst, Literatur, Tanz, Medien

Projektpartner/Beteiligte Künstler/innen: Musikmobil - Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen e.V. - Franziska Herold, Mr. Boo, Miles Shane, Michael Mühlhaus, Daniela Bethge, Kerstin Wiese, Maria Elisabeth Wey, Viktor Sobek, Franziska Most, Wiebke Juschuäleja Wilms, Christian Nebel, Katrin Prinich-Heutzenröder, Samuel Wiesemann, Mario Osterland, Elisabeth Zunk

Kulturbeauftragte/r: Heike Cott, Svea Kiesewalter   

Kulturagent/in: Thomas Kirchner          

Foto: Thomas Kirchner


November 2016


Jugendredaktion

Schule: Herder-Gymnasium Nordhausen

Zeitraum: ab 30.11.2016

Unsere Schule hat sich auf dem Weg gemacht eine „kreative Schule“ zu werden. Diesen Weg möchten wir von Anfang an durch unsere Schülerinnen und Schüler auf eine ausdrucksstarke und zeitgemäße Art filmisch dokumentieren lassen. Begleitend zu unserem entwickelten Format der „Künstler/innenbesuche“ formierte sich eine Gruppe Jugendlicher, die sich intensiv mit journalistischen und videotechnischen Grundlagen befassen.

Wie beobachte ich? Wie finde ich MEIN eigenes Bildmotiv? Was sind journalistische Faustregeln und wie kann ich diese kreativ ausweiten? Wie bereite ich mein digitales Bildmaterial auf? Diese und weitere Fragen werden regelmäßig, sowohl in der Schule, als auch in einem eigens für dieses Vorhaben eingerichteten Redaktionszimmer in der Jugendkunstschule Nordhausen zwischen den Schüler/innen und begleitenden Profis aus Journalismus und Medien besprochen und erprobt.

Sichtbar werden die Ergebnisse der Dokumentation unserer Künstler/innenbesuche und weiterer Kulturaktivitäten unserer Schule zunächst auf der Schulwebsite und durch die vorhandenen Flachbildschirme in den Fluren unserer Schule.

Das Teilprojekt der Jugendredakteure findet zusammen mit anderen Jugendlichen der Netzwerkschule RS „Käthe Kollwitz“ Nordhausen statt.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 25

Sparte: Medien                   

Projektpartner/Beteiligte Künstler/innen: Jugendkunstschule Nordhausen e.V., Angelo Glashagel, Radio ENNO, Claudia Ehrhardt                         

Kulturbeauftragte/r: Uta Aschenbrenner

Kulturagent/in: Thomas Kirchner

Foto: Thomas Kirchner


Klappe ab!

Schule: Thüringer Gemeinschaftsschule Wenigenjena, Jena

Zeitraum: 21.11.2016 – 31.1.2017

In diesem Projekt enwickelt die SchülerInnen der Kultursteuergruppe gemeinsam mit dem Radio OKJ und dem Schulsozialarbeiter eine Idee für einen eigenen Kurzfilm. Dabei lernten sie nicht nur den Schillerhof, das Medienzentrum in Jena-Ost, kennen, sondern auch alle Prozesse bis zum fertigen Film. Sie übten sich als Produzenten, probierten Kamera- und Studiotechnik aus, erzeugten die passende Filmmusik und gingen auf winterliche Exkursionen durch das Stadtviertel Jena-Ost, dem neuen Standort der Schule. Dabei setzten sich die Jugendlichen besonders mit der Frage auseinander „Wie soll unsere neue Schule aussehen?“.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 7 SchülerInnen der 5.-7. Klassenstufe, 2 LehrerInnen, 1 Schulsozialarbeiter

Sparte:  Musik, Medien      

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: Radio OKJ / Julia Bierau (Medienpädagogin), Torsten Eckhold (Freischaffender Filmemacher)

Kulturbeauftragter: Martin Spantzel

Kulturagentin: Sandra Werner

Foto: Sandra Werner


Künstler_innenbesuche

Schule: Herder-Gymnasium Nordhausen

Zeitraum: 14.11.2016 – 17.04.2017

Das Staatliche Herder-Gymnasium in Nordhausen möchte ein langfristiges Experimentierfeld für das Zusammenwirken von Kunst und Wissenschaft ermöglichen. Unsere Idee besteht darin, Kunst- und Kulturschaffende direkt in den Unterricht einzuladen und ihnen zu ermöglichen, durch ihre spezifische Herangehensweise einen Blickwechsel auf das jeweilige Thema herbeizuführen.
Dabei wurde etwa der in Brooklyn/USA geborene Sänger Marvin Scott in den Englischunterricht eingeladen, um die weihnachtlichen Traditionen seiner Heimat mit den Mitteln der Musik darzustellen. Den Mensch-Natur-Technik- und DG-Unterricht bereicherte die Künstlerin Martina Degenhardt. Als Expertin für Puppenbau konnte sie die Bau- und Funktionsweise des passiven und ak-tiven Bewegungsapparats über Skelett, Muskeln und Sehnen aus einfachen Materialien realistisch arbeitend nachstellen.
Diese jeweils kurzangelegten Einheiten hatten einen Workshop-bzw. Impulscharakter und dienten darüber hinaus als eine Erprobung und Kennenlernen der Kunst- und Kul-turschaffenden, die in möglichen folgenden Formaten ihr Wirken auf die Schule aus-weiten können.
Die Besuche wurden von der neuformierten Gruppe an Jugendreportern mit Video-technik begleitet, anschließend als Clip aufgearbeitet und verbreitet.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: 160

Sparte: Interdisziplinär, Bildende Kunst, Musik, Medien, Theater

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: Jugendkunstschule Nordhausen e.V., Martina Degenhardt, TNLOS! Theater Nordhausen und Loh-Orchester Sondershausen, Marvin Scott, Angelo Glashagel, Claudia Ehrhardt

Kulturbeauftragte: Uta Aschenbrenner

Kulturagent: Thomas Kirchner

Foto: Thomas Kirchner


Kulturnachmittag

Schule: Regelschule „Käthe Kollwitz“ Nordhausen

Zeitraum: 14.11.2016

Ein Kulturnachmittag für das gesamte Kollegium war eines unserer ersten Projekte im Rahmen des Programmauftaktes „wer wachsen will, braucht starke Wurzeln“. Ziel war es, unsere starken Partner in der Region noch besser kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen Möglichkeiten zu besprechen, wie eine nachhaltige und für alle Schulakteure attraktive Zusammenarbeit in Zukunft gestaltet werden kann.
Das 25 Lehrkräfte starke Kollegium teilte sich hierfür in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe begab sich in das Theater Nordhausen, um einen ausgiebigen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs und in das theaterpädagogische Angebot zu werfen. Die zweite Gruppe verbrachte den Nachmittag in der Jugendkunstschule Nordhausen e.V. und den nahegelegenen Theaterwerkstätten. Für sie lag der Fokus auf den Möglichkeiten der Bühnen- und Kostümbildnerei, samt praktischer Erprobung.

Wir freuen uns, dass beide Kooperationspartner fortan den Weg der „kreativen Schule“ Käthe Kollwitz tatkräftig unterstützen werden.

Sparte: Interdisziplinär, Theater, Bildende Kunst        

Projektpartner/Beteiligte Künstler_innen: TNLOS! Theater Nordhausen und Loh-Orchester Sondershausen, Jugendkunstschule Nordhausen e.V., Martina Degenhardt, Daniela Bethge, Christian Georg Fuchs 

Kulturbeauftragte: Susanne Heise

Kulturagent: Thomas Kirchner

Foto: Thomas Kirchner


September 2016


Wir sind unterwegs und "Alles fließt" – eine Expedition

Schule: Staatliche Gemeinschaftsschule Menteroda

Zeitraum: 05.09.-13.09.2016

Die Gemeinschaftsschule Menteroda machte sich auf den Weg. Entlang des Flusslaufes wurde dem Erleben von Veränderung und Bewegung mit künstlerischen Methoden begegnet. Alles fließt! Die Schule befindet sich aktuell selbst im Wandel und zählt fortan auch Grundschüler/innen und junge Menschen mit Fluchterfahrungen zu ihren Schülerinnen und Schülern. Die gemeinsame ganztägige Expedition war ein erstes Zeichen dieses neuen Schulgefüges und sogleich eine Hinführung auf die künstlerische Auseinandersetzung mit dem "Fließenden".

Im Vorfeld der Expedition standen dem Lehrerkollegium zwei künstlerische Impuls-Workshops im Bereich Theater/Tanz und bildnerischen Motivfindung zur Auswahl. Diese Impulse dienten, anschließend durch die Pädagog/innen weitgegeben, als Anregung für die Schülerinnen und Schülern während ihrer Expedition.

Diese Expedition "Alles fließt" und die vorbereitenden Workshops gelten dabei als Vorbereitung für eine gleichnamige Projektwoche. Auf Grundlage von Schüler/innenbefragungen wurden hierfür zusammen mit dem gesamten Kollegium 15 künstlerische Workshops entworfen, die jahrgangsübergreifend angeboten werden sollen und denen die gesammelten Eindrücke aufgegriffen und weiterentwickelt werden.

Projektbeteiligte/Anzahl Schülerinnen und Schüler: alle 240

Sparte: Interdisziplinär                 

Projektpartner/Beteiligte Künstler/innen: Daniela Bethge, Wiebke Juschuäleja Wilms            

Kulturbeauftragte/r: Heike Cott, Svea Kiesewalter   

Kulturagent/in: Thomas Kirchner     

Foto: Thomas Kirchner