Wettbewerb Tatort Kultur

Preise für Freiwillige im FSJ Kultur und im Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung des Jahrgangs 2017/2018

Zum achten Mal lobt die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gemeinsam mit der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e. V. den Wettbewerb „Tatort Kultur“ aus. Mit dem Preis werden junge Menschen für Projekte ausgezeichnet, die sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes in Thüringen umsetzen.

Die Wettbewerbspreise werden vergeben für Projektideen, die sich auszeichnen durch:

  • Kooperationen, Netzwerkbildungen und Nachhaltigkeit
  • Abstimmung auf die Kultureinrichtung der/ des Freiwilligen
  • Realisierbarkeit innerhalb des Freiwilligenjahres
  • eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit/ Dokumentation.

Im Rahmen des Wettbewerbs „Tatort Kultur“ können bis zu zehn Preise vergeben werden. Jeder Preis ist mit 500 € dotiert. Der Betrag darf ausschließlich zur Realisierung des Projektes im Rahmen des Freiwilligendienstes verwendet werden.

Die Antragsunterlagen sowie weitere Hinweise sind hier zu finden.
Die Unterlagen sind bis 05.03.2018 einzureichen bei Flora Schöntaube.

Über die Vergabe der Preise entscheidet am 12.03.2018 eine Jury bestehend aus:

Dr. Stefan Hördler (Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora in Nordhausen)
Dr. Michael Grisko (Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen)
Peter Rein (Geschäftsführung, LKJ Thüringen e.V.)
Sabine Walke (Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend, Sport)
Linnea Müller (Freiwillige 2016/17 bei der Erfurter Herbstlese e.V.)

Die Preisträger_innen 2017 waren:

  1. Lara Wenzel (Thüringer Theaterverband e.V.)
  2. Miriam Möhring (Kloster Volkenroda)
  3. Robin Goldbach (Kulturverein Villa K e.V.) und Tony Bartos (Stadtverwaltung Schmalkalden)
  4. Camille Sasse (STZ am Herrenberg)
  5. Linnea Müller (Erfurter Herbstlese e.V.) und Rafaela Range (Kunstfest Weimar)
  6. Sven May (Staatlich Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz), Lydia Juhrich und Sabrina Dürr (Theaterhaus Jena), Ronja Schenk (Dt. Kindermedienstiftung Goldener Spatz), Maria Wötzel (Thüringer Landestheater Rudolstadt) und Florian Leis (Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz)